Warum die Cosplayszene vom 3D Druck profitiert | Make me a Maker
Startseite » Blog » Warum Cosplayer den 3D Druck nicht schlecht reden sollten
5/5 (3)

Warum Cosplayer den 3D Druck nicht schlecht reden sollten

3D Druck im Cosplay Bereich - Thumbnail

erstellt am: 26.04.2018 | von: Markus | Kategorie(n): Blog

Wer etwas in der Szene aktiv ist, der merkt es immer wieder, wer 3D gedruckte Props hat, wird gleich kritisch angesehen und an den Pranger gestellt. Doch die meisten sehen nicht die ganze Wahrheit bzw. Arbeit!

Wieso 3D Druck nicht einfach nur Drucken ist

Hinter dem 3D gedruckten Objekten steckt mehr als nur eine Datei downloaden und den Drucker anwerfen! Denn es folgen mehrere Schritte bis zum fertigen Druck, nicht alles bekommst du bei Thingiverse und Co.

  1. Modell erstellen
  2. Drucken lassen
  3. Nachbearbeiten
  4. Anmalen

Das klingt jetzt nach einem relativ kleinen Thema, doch das ganze kannst du so nicht einfach stehen lassen, je nach Modell und Software kann der ganze Prozess mehrere Stunden / Tage dauern, bis du ein Modell soweit fertig hast, dass es dich zufriedenstellt. Was ist wenn der Drucker streikt? Dann ist das Filament weg und du musst von vorne anfangen! 3D Drucken & Modellieren lernst du nicht an einem Tag oder einem Nachmittag!

Das Abschleifen oder Ausbessern der Rillen die je nach Qualität besser oder schlechter ausfallen, sind meist auch mehrere Stunden Arbeit, ich würde fast behaupten das die Zeit die man in die Nachbearbeitung steckt stark vergleichbar ist je nach teil mit der eines Props mit einem anderen Material.

Das Handwerk das viele verloren gehen sehen, ist durch das Modellieren und das Kalibrieren des 3D-Druckers denke ich sehr gut kompensiert, denn hier gehört auch Erfahrung mit dazu.

3D Druck ist neu und nicht für jedermann günstig

3D Druck ist noch nicht all zu lange in der Verwendung in der Cosplay-Szene, das hat aber einen einfachen Grund es war lange Zeit einfach nicht bezahlbar für den kleinen Cosplayer, doch mit den immer günstiger werdenden China Druckern wie dem Anet A8, sieht der Markt halt mittlerweile anders auf.

Wer etwas mehr Geld in die Hand nehmen möchte, dafür aber schon ein qualitativ besseres Druck ergebnis haben will, der sollte sich den Anycubic i3 Mega oder den Ender 3 einmal ansehen:

Das ganze geht natürlich irgendwo zu kosten der Qualität und deswegen ist es auch ein weiteres Argument 3D Drucker nicht gleich über einen Kamm zu schären, denn Besitzer eines Anet A8 werden jetzt hellhörig, sie werden an Ihren Druckern einiges Modifizieren und daran basteln bis die Ergebnisse so sind wie sie sich diese gewünscht haben.

Technisches Verständnis / Affinität und Motivation sich mit dem Thema zu beschäftigen das sind die wichtigsten Faktoren für jemanden der sich einen 3D Drucker zulegen will!

Aber warum ist 3D-Druck jetzt etwas Hilfreiches?

Wenn du Lightning Cosplay oder Cyehra Props 3D Studio verfolgst, dann siehst du wie großartig und wie viel Mehrwert durch den 3D Druck in deine Kostüme gelangt!

Wie viel Stunden Arbeit würden Normalerweise für das Knüpfen eines Kettenhemdes drauf gehen, dabei lassen wir den Gewichtsvorteil einmal außen vor.

3D Druck ist Vielseitig

Durch 3D gedruckte Modelle kannst du am Ende des Tages viele Duplikate in gleichbleibender Qualität schaffen, dafür nutzt du einen Druck und kannst diesen nach der Bearbeitung eventuell abcasten und danach schnell und viele Juwelen oder andere Elemente gießen.

Alleine das Filament was du verwendest kann alles verändern, damit meine ich einfach Material Eigenschaften die du mit Worbla’s® FinestArt nicht hinbekommen hättest. Nehmen wir beispielsweise Nylon Filament, dieses ist Flexibel und sehr stabil, ist aber kein Anfänger freundliches Material und nicht mit jedem Drucker mal eben zu drucken.

Mehr zum Thema 3D-Druck Filamente

Nachteile und Vorteile 3D Druck im Cosplay Bereich

  • Effizienz
  • gute Materialeigenschaften
  • bessere Qualität, schneller erreichen
  • relativ gute Handhabbarkeit, nach einer gewissen Zeit
  • Vielfalt
  • Technische Affinität nötig / vom Vorteil
  • Hochwertigere Drucker sind etwas kostspieliger
  • Zeitintensiv

Fazit

Wer einmal über den Tellerrand blicken will, sollte einmal sich fertige Ergebnisse von 3D gedruckten Objekten ansehen, denn wer diese Ergebnisse gesehen hat, kann am Ende wirklich Meckern. Youtube und Co. zeigen dir aber nach und nach immer mehr Sachen die einfach für einen Nerd oder Geek der Hammer sind! In jedem Cosplayer schlummert doch auch der Geek oder nicht?

Für mich ist der 3D Druck eine Bereicherung in der Cosplay Szene und ich freue mich in Zukunft noch viele weitere tolle Projekte zu sehen!

3D gedruckter Groot aus Guardians of the Galaxy - Foto: Shadow Cosplay 
3D gedruckter Groot aus Guardians of the Galaxy – Foto: Shadow Cosplay

Deine Meinung ist mir wichtig, hast du eine andere Sicht auf das Thema oder siehst du es genauso wie ich?

Bewerte den Beitrag

Markus

Ich bin Markus: Programmierer, Geek und Gründer des ,,Make me a Maker“ Blogs! Ich absolvierte eine schulische Ausbildung als ITA (Informationstechnischer Assistent) und eine Ausbildung als Mediengestalter Digital & Print und bin jetzt als Webdesigner tätig.

Kommentare in “Warum Cosplayer den 3D Druck nicht schlecht reden sollten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.