3D Druck richtig weiterverabeiten / nachbearbeiten
Startseite » Für Anfänger » 3D Druck richtig weiterverabeiten / nachbearbeiten
5/5 (4)

3D Druck richtig weiterverabeiten / nachbearbeiten

Lackieren von 3D Drucken

erstellt am: 30.04.2019 | von: Markus | Kategorie(n): Für Anfänger

Zum Thema 3D Drucke richtig weiterverarbeiten habe ich mir eine Expertin mit ins Boot geholt, Sabrina alias Monono Creative Arts, sie ist seit einigen Jahren professionelle Cosplayerin und beschäftigt sich seit gewisser Zeit mit 3D Druck für ihre Kostüme.

Hallo liebe Leser!

In diesem Blog Eintrag erkläre ich euch wie ihr die Oberfläche von 3D Drucken (in diesem Beispiel aus PLA) bearbeiten könnt, damit sie am Ende richtig glatt ist.

Welche Materialien werden benötigt?

Welche Werkzeuge werden benötigt?

3D Druck richtig versäubern & kleben

Zunächst einmal könnt ihr damit beginnen eure Druckelemente zu versäubern. Dafür verwende ich z.B. das Cuttermesser und das sehr grobe Schleifpapier. Wenn ihr damit zufrieden seid, könnt ihr dazu übergehen die einzelnen Teile eures Drucks zusammen zu kleben. Dafür verwende ich einen Epoxid Harz Kleber der aus zwei Komponenten besteht und vor dem Verwenden vermischt wird.

3D Druck kleben mit Epoxy
3D Druck kleben mit Epoxy

Den Kleber tragt ihr gleichmäßig auf beide Hälften auf und klebt die Teile zusammen. Für den Prozess des Trocknens stabilisiere ich den Druck noch zusätzlich mit Schraubzwingen oder Klemmen. Wenn der Kleber gut durch getrocknet ist, könnt ihr evtl. überstehende Reste mit einem Cuttermesser entfernen und anschließend damit beginnen größere Lücken oder sehr grobe Strukturen mit der Spachtelmasse zu glätten. Verwendet dafür nur kleinere Mengen und versucht diese möglichst glatt zu verteilen.

3D Druck glätten mit Cuttermesser
3D Druck glätten mit Cuttermesser

Die Spacheltmasse wird mit einem kleinen Spachtel oder einem Modellierwerkzeug aufgetragen. Stellt sicher, dass ihr unterschiedliche zur Verfügung habt, so habt ihr das richtige Werkzeug für kleinere Ecken oder größere Flächen. Wenn die Spachtelmasse gut durch getrocknet ist, könnt ihr nun die Oberfläche schleifen. Ich beginne meist mit dem 120er Schleifpapier und verwende das 80er nur bei größeren Überständen oder sehr groben Strukturen.

3D Druck Schlitze / Spalte schließen
3D Druck Schlitze / Spalte schließen

Den 3D Druck richtig glatt bekommen

Wenn der Druck nicht glatt oder sauber genug war, könnt ihr nun eine Schicht Spritzspachtel aufsprühen. Wenn ihr nach dem Spachteln schon einigermaßen mit der Oberfläche zufrieden seid, verwendet hier direkt den Spray Filler. Ihr werdet sehr schnell ein Gefühl dafür entwickeln, wann die Oberfläche glatt genug ist.

Wenn du den Spray Filler gleichmäßig auftragen willst, solltest du wie beim Lackieren aus der Spraydose einen Sprühabstand von 15-20cm halten. Ebenfalls solltest du immer eine Bahn zu Ende führen und danach erst eine neue Linie anfangen, achte dabei darauf das du etwas über die Größe des Objekts gehst.

Pro-Tipp: Trage zum Lackieren immer Handschuhe, auch wenn du das Objekt erst platzierst, so ersparst du dir Fettflecken, die ggf. später für Krater sorgen könnten.

PLA 3D Druck mit Filler bearbeiten
PLA 3D Druck mit Filler bearbeiten

Ist der Spray Filler getrocknet, könnt ihr nun die komplette Oberfläche erneut schleifen. Grobe Textur oder Löcher werden erneut mit der Spachtelmasse bearbeitet und nach dem Trocknen erneut geschliffen. Nun könnt ihr erneut Spray Filler auftragen und die Textur nun nur noch mit feinem Schleifpapier bearbeiten.

Diesen Prozess wiederholt ihr, bis die Oberfläche für euch glatt genug ist. Dies kommt natürlich auch stark auf euer Projekt an. Möchtet ihr Metall darstellen, muss die Oberfläche glatter sein als bei Holz oder gröberen Oberflächen.

3D Drucke lackieren

Im letzten Schritt könnt ihr euren 3D Druck mit schwarz grundieren und anschließend den letzten Schliff mit Farben verpassen. Hierfür kannst du verschiedene Lacke nutzen, da bist du nicht eingeschränkt was die Inhaltsstoffe einschränkt, durch die Vorherige Versiegelung mit der Grundierung sollten bereits alle Stellen des Drucks versiegelt sein, so das der Lack nicht mehr an dein Filament kommt und dieses im schlimmsten Fall beschädigt.

Sollte dein Lack eine raue Lackoberfläche bilden, so musst du den Abstand zu deinem Objekt etwas reduzieren. Bevor du am Ende ggf. mit Klarlack drüber gehst, warte bis die Ausdünstzeit deines Lacks durchgelaufen ist, ansonsten kann es z.B. passieren, das der Klarlack abblättert.

Lackieren von 3D Drucken
Lackieren von 3D Drucken

Alternative zum Schleifen

Wer PLA nicht schleifen möchte, da dies meist sehr anstrengend ist, kann ebenfalls einfach mit Farbe und Polyurethane Spray* arbeiten, dieses muss mehrfach aufgetragen werden und ergibt ebenfalls einen Glättungseffekt, netter Beigeschmack: Der Druck kann in jeder gewünschten Farbe lackiert werden und das Filament darunter fällt nicht weiter auf. Nach der Farbschicht musst du lediglich mehrfach noch mit dem Polyurethan Spray über sprayen, bis die Oberfläche für dich Glatt genug ist.

Alternative Klebemethoden für PLA Filament Objekten

Du kannst PLA wie oben bereits beschrieben mit zwei Komponenten Kleber kleben, aber alternativ kannst du PLA auch mit Sekundenkleber kleben, einige 3D Drucker / Maker schwören auch auf eine Kombination von Sekunden Kleber und Aceton. Durch das Anätzen der werden kleine Blasen auf dem Druckobjekt entstehen. Diese können optisch nicht gerade schön sein.

Bewerte den Beitrag

Markus

Ich bin Markus: Programmierer, Geek und Gründer des ,,Make me a Maker“ Blogs! Ich absolvierte eine schulische Ausbildung als ITA (Informationstechnischer Assistent) und eine Ausbildung als Mediengestalter Digital & Print und bin jetzt als Webdesigner tätig.

2 Kommentare in “3D Druck richtig weiterverabeiten / nachbearbeiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.