Anycubic i3 Mega oder Ender 3 pro?
Startseite » Für Anfänger » Anycubic i3 Mega oder Ender 3 pro?
4.5/5 (16)

Anycubic i3 Mega oder Ender 3 pro?

Test Banshee für 3D Druck Filamente Vergleich

erstellt am: 09.12.2018 | von: Markus | Kategorie(n): Für Anfänger

Wer gerade vor der Entscheidung steht sich einen neuen Drucker zu kaufen, der ist bestimmt über den Anycubic i3 Mega oder den Ender 3 Pro gestoßen. Auf den ersten Blick unterscheiden sich die Drucker nicht sonderlich, außer im Bezug auf den Preis. Nun möchte ich dir heute einige Unterschiede zeigen und für welchen Drucker ich mich entscheiden würde. Ich hatte in der Vergangenheit bereits einen Beitrag verfasst über verschiedene Drucker für den jeweiligen Typen von 3D Druck Enthusiasten.

Du suchst hier Informationen zum Creality CR-10? Dann bist du hier falsch, hier findest du einen Vergleich des CR-10 und Anycubic i3 Mega:

Creality CR-10 oder Anycubic i3 Mega

Fakten zum Ender 3 Pro

Der Ender 3 Pro ist wie der Anycubic i3 Mega ein Prusa Klon und druckt nach dem RepRap Prinzip (FDM). Seine Verarbeitung ist von Grund auf solide und ist ähnlich zum cr-10 von Creality. Es ist ein durchaus guter Drucker welcher sich im unteren Preissegment der 3D Drucker bewegt. Der Ender 3 Pro ist der Nachfolger des Ender 3 und verfügt über ein paar Verbesserungen im Vergleich zum vorherigen Modell. Der Rahmen wurde hier neu gestaltet. Dabei ist der Rahmen stabiler und die y-Achse besteht jetzt aus einem stabilem Basiselement. Durch die Verbesserung der Radlagerung hat der Ender 3 Pro eine bessere Stabilität und eine geringere Lautstärkeentwicklung beim Drucken. Seine Lautstärke liegt bei etwa 50 Dezibel.

Der Ender 3 Pro hat einen Mk-8-Extruder und kann mit dem verbesserten Extruder MK-10 gewechselt werden, welcher das Verstopfungsrisiko der Extruderdüse senkt. Wer den Vorgänger kennt, der liebte vielleicht schon die abnehmbare Druckplatte, doch musste diese befestigt werden mit Klemmen, dies hat sich mit dem Ender 3 Pro geändert. Die Druckplatte ist nun elastischer und verfügt über eine magnetische Beschichtung. Das bringt den großen Vorteil, dass man die Platte nicht mehr mit einem Spachtel bearbeiten muss, um den Druck von der Platte zu lösen. Die Haftung der Platte ist mit der des Anycubic i3 Mega vergleichbar. Auf Dauer kann das Druckbett jedoch seine magnetische Eigenschaften verlieren.

Der Drucker kann neben PLA auch PETG, ABS, flexible oder andere exotische Filamente drucken. Bei ABS und Holzfilamenten muss man ein wenig ausprobieren und testen. Bei ABS kann es zu anfänglichen Haftungsproblemen kommen. Der Ender 3 wurde bereits von RCLifeOn in einem Video als einer der besten Drucker für flexible Filamente gelobt:

Der Drucker verwendet ein 24V Netzteil von der Firma Meanwell. Diese Veränderung ist wichtig hinsichtlich der Sicherheit und Zuverlässigkeit des Druckers.

Zu dem Drucker bekommt man schnelle Aufbauhilfe über Youtube:

Noch ein wenig Background zu Creality! Creality hat dieses Jahr angekündigt das sie ihr System auf Open Source umstellen wollen, was ich für einen Drucker in dem Preissegment wirklich bemerkenswert finde. Da man in China, vor allem in Shenzen wo sowieso schon in wenigen Tagen von der Konkurrenz kopiert wird. Creality ist eine der Tech-Unternehmen für die 3D Druckentwicklung.  Ich denke wir können hier gespannt sein was dieses Unternehmen in naher Zukunft noch auf den Markt bringt, vor allem im Bereich der SLA Drucker könnte hier noch eine spannende Entwicklung erscheinen.

Sicherheitshinweise für den Ender 3

Es ist bekannt geworden Creality beim Ender 3 & Pro einen gefälschten Stecker verbaut haben, welcher dazu neigt einen Steckerbrand zu verursachen. Der originale Stecker ist normalerweise für einen Strom von bis zu 60A geeignet sein.

Ich habe dir den Originalen Stecker hier verlinkt:

Amass XT60 Stecker*

Technische Merkmale

Bauraum (Druckgröße) 220 x 220 x 250 mm
Filamentdurchmesser 1,75 mm
Max. Hotend Temperatur 255°C
Max. Heatbed Temperatur 110°C
Max. Druckgeschwindigkeit 180 mm/s
Extruder-Düse 0,4mm
Auflösung 0,1 – 0,4 mm
Druckgenauigkeit +/- 0,1mm

Der Ender 3 V2 im Vergleich zum Ender 3 Pro

Creality hat den Ender 3 V2 angekündigt und dieser soll auch gegen August auch schon auf den Markt kommen, zumindest liefert 3D Jake zu diesem Zeitpunkt den Drucker voraussichtlich aus.

Die verbauten Upgrades auf einem Blick:

  • Silent Stepper (TCM2208)
  • Neues größeres Farbdisplay
  • Filament Sensor
  • Filament Rad, zum schnellen Filament wechsel
  • Werkzeugfach
  • Riemenspanner an X/Y-Achse
  • Größere Einstellräder fürs Leveling
  • Carborundum Glasplatte (ähnlich wie die Ultrabase)
  • Selbst entwickeltes Mainboard

Der Ender 3 V2 hat im Vergleich zum Ender 3 pro einige Upgrades bekommen, die sonst User meist nachträglich verbaut / umgebaut haben. Der Preis ist in der Vorbestellung etwa 50-100€ teurer als der Ender 3 Pro, das ist an sich in Ordnung. (Gehen wir vom Herstellerpreis aus liegt die Preisdifferenz von 30-40€ aus) Es wird aber komplizierter ggf. gewisse Ersatzteile für den V2 zu bekommen. Das neue Mainboard, wird sehr wahrscheinlich nicht so einfach ersetzbar sein wie es aktuell der Fall ist, aber das ist eine reine Mutmaßung. Die Druckergebnisse die man in den ersten Youtube Videos geboten bekommen hat sind soweit super. Leider ist das Display des Ender 3 V2 nach wie vor kein Touchdisplay, aber das senkt natürlich auch die Kosten für das Gerät im Gegensatz zum Anycubic.

Der Ender 3 V2 ist deutlich leiser durch die Verbauten TCM2208 Treiber, das ist besonders interessant für dich, wenn du dich im selben Raum befindest wie dein Drucker. Das Druckbett ist gesichert mit einer Klammer, damit man auch die Rückseite nutzen kann, wenn man den Bedarf dazu hat ein reines Glasdruckbett zu haben. An der Stelle noch ein Wort zum neuen Mainboard des 3d Druckers, das Board verfügt über mehr Arbeitsspeicher (Ram) und einem 32 Bit System, negativ aufgefallen ist mir, das hier die Steppertreiber festverbaut sind, sollten die einen schaden haben muss das Mainboard aufwendig gelötet werden, oder komplett ersetzt werden. An sich empfinde ich das Upgrade auf 32 Bit des Mainboards gut, nur eben die verschlechterte Wartung ist für mich ein Contra.




Da ich leider kein Testgerät nach anfrage erhalten habe, musste ich mal ein wenig auf Youtube umhersurfen und habe ein Video rausgesucht, in dem man einmal die Lautstärke hört und einen ersten Eindruck zur Druckqualität bekommt. Das Video ist von CraftPorm.

Fakten zum Anycubic i3 Mega

Der Anycubic i3 Mega ist einer der komfortabelsten Drucker. Man muss quasi nur 2 Schrauben festsetzen und der Drucker ist fertig zusammen gebaut. Das macht ihn sehr anfängerfreundlich und schnell einsatzfähig. Wer das also schnell drucken und dabei auf einige technische Spielereien nicht verzichten will, der hat Spaß mit diesem Drucker, denn dieser Drucker ist mit einigen netten Sensoren und Features versehen:

  • 2 Z-Achsen Sensoren links und rechts, somit ist die Achse immer in der Höhe richtig ausgerichtet.
  • Touchscreen für schnelle Bedienbarkeit und ein einfaches Userinterface
  • 32 Bit Board mit Glück und wenn nicht aber wechselbare Treiber
  • Run out of Filament Sensor, mit dem Sensor stoppt dein Druck automatisch sollte dein Filament einmal nicht mehr reichen um einen Druck abzuschließen. Nach einem Filamentwechsel kannst du deinen Druck dann weiter laufen lassen.
  • powerloss recovery, wenn der Strom unterbrochen wird, dann ist es so, das der Drucker den Druck fortsetzen kann.

Weitere Key-Informationen zum Anycubic i3 Mega, der Drucker verfügt über eine eigene Druckplatte die dem Hersteller einen Namen auf dem Markt verschafft hat! Denn die Ultrabase, so wird sie von Anycubic genannt, bringt eine super Haftung für jede Art von Druckern. Der Anycubic i3 Mega ist für 200€ – 400 € erhältlich, dies hängt immer von der jeweiligen Plattform ab.

Der Rahmen des Anycubics ist sehr stabil und der gesamte Drucker hat eine sehr hochwertige Verarbeitung. Dazu kommt eine schöne Verkleidung des Druckers. Kein direkter Blick auf Stangen oder Schrittmotoren, er ist einfach schick.

Ich habe dir hier auch noch mein ausführlicheres Review zum Anycubic i3 Mega verlinkt:

Testbericht Anycubic i3 Mega

Der Anycubic i3 MEGA-S im Vergleich zum i3 MEGA

Anycubic hat eine neue Version des i3 Mega angekündigt den i3 Mega-s, dieses wurde dahingehend optimiert das er einen Titan Extruder bekommt, der eine optimierte Führung für Flexible Filamente haben soll. Für Käufer des alten Modells soll es aber auch ein Upgrade-Kit geben, dieses Umfasst dann alle Änderungen des S-Modells. Was hat sich noch geändert am neuen Modell? Man hat die Position des Filament-Sensors verändert, dazu haben sie diesen am Rahmen verschraubt und einen Rollenhalter an der Seite mit Montiert.

In diesem Video wird der neue i3 Mega-S vorgestellt. Ich werde das Upgrade durchführen sobald es erhältlich und stabil ist!

Anycubic i3 Mega S auf Ebay kaufen* Anycubic i3 Mega S auf Amazon kaufen* Anycubic i3 Mega S beim Hersteller

Technische Daten des Anycubic i3 Mega

Technologie FDM single Extruder
Druckgröße 210 x 210 x 205 mm
Schichthöhe 0.1 – 0.4 mm
Nozzle Durchmesser 0.4mm
Filament Durchmesser 1.75mm
Druckgeschwindigkeit 20 – 60 mm/s
Bewegungsgeschwindigkeit 80 mm/s
Unterstützte Filamente PLA, ABS, PETG, WOOD
Max. Hotend Temperatur 260°C
Max. Heatbed Temperatur 100°C
Druckergröße 410 x 475 x 458 mm
Alternative Anycubic Modelle

Anycubic Mega X

Der Mega X ist der große Bruder der Mega i3 Reihe, dieser hat einen größeren Bauraum als der i3 Mega. Er ist in anlehnung an den CR10 von Creality gestellt worden.

Mehr zu dem Drucker findest du in meinem seperaten Beitrag.

Technische Daten des Mega X

Technologie FDM single Extruder
Druckgröße 300 x 300 x 305 mm
Drucker Gesamtgröße 500 x 500 x 553 mm
Schichthöhe 0.05 – 0.3 mm
Nozzle Durchmesser 0.4mm
Filament Durchmesser 1.75mm
Druckgeschwindigkeit min. 20mm/s max. 100mm/s
Bewegungsgeschwindigkeit Folgt
Unterstützte Filamente PLA, ABS, PETG, Wood, TPU, HIPS
Max. Hotend Temperatur 250°C
Max. Heatbed Temperatur 100°C

 

Anycubic Mega Pro

Der Mega Pro ist ein Kombigerät aus 3D-Drucker & Lasergravierer, so ist der Kopf des Druckers tauschbar gegen den Laseraufsatz und ist dadurch etwas vielseitiger als es der Anycubic Mega S ist. Dies schlägt natürlich in den Preis des Druckers, er ist etwas teurer als es die I3 Mega Reihe ist. Er ist eine interessante ergänzung zum Sortiment von Anycubic.

Gegenüberstellung der beiden Drucker

Nun möchte ich dir gerne die beiden Drucker gegenüberstellen, damit du schnell sehen kannst, ob du lieber einen Anycubic i3 Mega haben möchtest oder doch einen Ender 3 Pro.

Update: Es scheint so, als würde der alte Anycubic i3 Mega nicht mehr Produziert sondern nur noch sein Nachfolger der Mega S

Anycubic i3 Mega -S

  • Touchscreen
  • besseres Hotend
  • besseres Mainboard
  • Run-out-of Filament Sensor
  • 2 Z-Achsen Sensoren (Endstopper)
  • Verbesserter Extruder für TPU
  • kleinerer Bauraum

Den Anycubic kaufen?

Ender 3 Pro

  • gut geeignet für flexible Filamente
  • flexibles Druckbett
  • größerer Bauraum
  • technischeres Design
  • größere Druckbetträder
  • kein Run-out-of Filament Sensor
  • “nur“ ein 8-Bit Board
  • feste Treiber
  • ohne Bootloader
  • anfänglich gewöhnungsbedürftiges Hotend
  • Kein Glasdruckbett
  • Das Flexibledruckbett ist nicht wirklich gut bei hohen Temperaturen, da diese dann ihre magnetischen Eigenschaften verliert
Ender 3 Pro auf Ebay* Ender 3 Pro auf Amazon*

 

Fazit

Ich persönlich tendiere zum Anycubic i3 Mega, da dieser durch den Filament Sensor für mich der richtige Drucker ist, denn ich bin oft unterwegs und drucke auch mal bedenkenlos mit Octopi drauf los, damit ich dann aber kein übles Erwachen habe, empfinde ich den Filament Sensor für mich als sehr wichtiges Feature. Seit ich meinen Anycubic im Betrieb habe, hat sich bei mir noch nicht ein Druck von der Platte gelöst und ich hatte nur gute Druckergebnisse durch die Reihe weg.

Wer den Ender 3 Pro kauft, der sollte sich im klaren sein, dass er hier einen Drucker erhält der bereits gute Ergebnisse liefert, aber auch noch Potenzial bietet die Qualität / Verlässlichkeit zu steigern. Sind wir hier einmal realistisch vergleicht man hier 2 Drucker der oberen Einsteigerklasse die mit Qualität überzeugen und es fällt schwer negativ Aspekte an beiden Drucken zu finden, denn die Preis / Leistung ist einfach super.

Ich bin wirklich gespannt wie Creality den 3D Drucker Markt weiter entwickelt. Solltest du dich für den Ender 3 Pro entscheiden, so solltest du evtl. zum Ender 3 greifen, da sich die „Upgrades“ im Vergleich zum Preis nicht lohnen. (Update 2020, du findest überwiegend nur noch den Pro auf dem Markt, aber der Preis ist mittlerweile recht identisch.)

Anycubic i3 Mega auf Ebay*

Bewerte den Beitrag

Markus

Ich bin Markus: Programmierer, Geek und Gründer des ,,Make me a Maker“ Blogs! Ich absolvierte eine schulische Ausbildung als ITA (Informationstechnischer Assistent) und eine Ausbildung als Mediengestalter Digital & Print und bin jetzt als Webdesigner tätig.

Kommentare in “Anycubic i3 Mega oder Ender 3 pro?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.