Alfawise U20 Pro oder Creality CR-10s Pro? Die 3D-Drucker im Vergleich |
Startseite » Für Anfänger » Alfawise U20 Pro oder Creality CR-10s Pro? Die 3D-Drucker im Vergleich
Keine Bewertung bisher

Alfawise U20 Pro oder Creality CR-10s Pro? Die 3D-Drucker im Vergleich

Test Banshee für 3D Druck Filamente Vergleich

erstellt am: 21.11.2019 | von: Markus | Kategorie(n): Für Anfänger

Wer sich für Großbauraum Drucker interessiert, spielt mit diesen beiden Modellen einen harten Kampf um die Krone des 3D Drucks. Alfawise stellen Ihren U20 Pro in den Ring gegen den Creality CR-10s Pro. Ich möchte dir hier die Unterschiede und die Vor- und Nachteile aufzeigen. Vorweg: Die Marke Alfawise wird aktuell exklusiv von Gearbest verkauft, somit sind andere Angebote im Netz meist von Dritten und somit wahrscheinlich teurer als es bei Gearbest selbst zu kaufen.

Alfawise U20 Pro

Alfawise ist noch eine sehr junge Marke (dahinter verbirgt sich aber ein anderer Hersteller: Longer3D), aber sie will die neuen Maßstäbe auf dem Markt setzen, denn sie liefern im Preisbereich von unter 600€ einen richtigen Hammerschlag! Entscheidende Features im Vergleich zu andren Druckern dieser Bauraumgröße. Denn Autoleveling ist hier schon ein wahrer Segen, den man bei einem so großen Druckbett echt gebrauchen kann, da Drucke in dieser Größe leider oft Probleme haben mit der Haftung / Warping. Diese Erfahrung habe ich leider schon selbst des Öfteren mit dem Creality CR-10S gehabt. Der Rahmen des Alfawise U20 Pro ist aus Metall und auch die Konsole unterhalb des Druckers ist recht gut verarbeitet. Man muss teilweise ein paar Punkte abziehen für die roten metallenen Verkleidungen, so wie dem „Bösen Blick“ der etwas billig wirkt. An der Konsole fällt auch eine weitere Besonderheit auf, die zwei Trapeze die an Augen erinnern. Diese haben tatsächlich eine interessante Funktion. Diese Augen haben 3 Stati, Grün = Standby , Rot = Aufheizen, Blau = druckt. Diese Funktionalität kann man bei Bedarf auch abstellen.

Ich möchte noch einmal kurz auf den Autoleveling Sensor zu sprechen kommen, denn dieser misst nicht nur 5 Punkte, sondern er misst Matrix artig das Bett ab. Der Sensor misst 16 Punkte und hat somit ein Raster von 4×4 Messpunkten. Wenn du oft gelesen hast, das viele 3D Drucker sehr laut sind, so ist es hier schon so, dass der Drucker mit TMC2208 Treibern kommt. Wer vielleicht meinen anderen Artikel zum Anycubic i3 Mega oder Creality CR-10s gelesen hat, der weiß, dass der Cr-10 ohne doppelten z-Achsen Motor ausgeliefert wird. Das ist aber bei dem Creality Cr-10s Pro natürlich auch der Fall, somit geben sich beide Drucke wenig.

Der Extruder des Alfawise ist ein MK10 während der Creality CR-10s Pro mit einem besseren Bondtech Dual Drive Gears daherkommt. Dies ist ein Pluspunkt für den Creality 3D-Drucker, aber das macht sich halt auch erst wirklich bei flexiblen Filamenten bemerkbar.

Der Preis für den Alfawise U20 Pro beträgt ca. 500$ (Gearbest, Stand 20.11.2019) und ist eine wahre Kampfansage!

Die kleinen Mankos des Alfawise 3D-Druckers

  • Teilweise sind die Riemen etwas zu locker.
  • Das Nachspannen geht nur mit dem passenden Werkzeug.
  • Lüfter sind laut, hier hätte man auf etwas teurere setzen können, da die Steppermotoren schön ruhig laufen.
  • Das mitgelieferte Filament ist Müll. Ich will dir keine falsche Hoffnung machen, aber es ist schlichtweg schlecht: Brüchig und verstopft dir den Drucker.

Pro und Contra zum Alfawise U20 Pro

  • Doppel Z-Achsen Motor
  • Autoleveling Sensor
  • Run-out-of Filament Sensor
  • Optische Status LEDs (Böser Blick)
  • Metallrahmen
  • Marlin 1.1.9
  • Offener Quellcode
  • Druckbett ist herausnehmbar
  • Keine zwei Z-Achsen Endstopps
  • Keine Glasplatte auf dem Bett
  • Kein Meanwell Netzteil

Technische Daten des Druckers

Technologie FDM single Extruder
Druckgröße 300 x 300 x 400 mm
Schichthöhe 0.1 – 0.4 mm
Nozzle Durchmesser 0.4mm
Filament Durchmesser 1.75mm
Druckgeschwindigkeit 20 – 50 mm/s
Bewegungsgeschwindigkeit 80 mm/s
Unterstützte Filamente PLA, ABS (PETG)
Max. Hotend Temperatur 220 °C
Max. Heatbed Temperatur 110°C
Alfawise U20 Pro auf Gearbest*

Creality CR-10s Pro

Der Creality CR-10s Pro ist das bis Dato am weitesten entwickelte Modell der CR-10 Serie und der Nachfolger / der Bruder des CR-10x. Er enthält, wie der Alfawise U20 Pro, einen Autoleveling Sensor mit 16 Messpunkten, in einer 4×4 Matrix. Auch sonst ist er mit ruhigeren Steppertreibern versehen, wie es auch der Alfawise ist. So wie beim Alfawise spart man beim Creality CR-10s Pro an den leiseren Lüftern. Der Bauraum des CR-10s Pro ist identisch zum Alfawise u20 Pro, aber er hat ein heißeres Hotend und einen besseren Extruder, weshalb er besser geeignet ist, um Flexible Filamente oder Petg zu drucken, denn er kann heißer werden und hat eine bessere Führung des Filaments zur Nozzle. Ein kleiner Nachteil ist die Filamentführung von der Rolle zum Drucker. Diese birgt noch ein Verbesserungspotenzial, lässt sich aber schnell selbst drucken.

Er liefert schnell und konstant eine sehr gute und sehr konstante Druckqualität ab. Hier kommt es nur zu minimalen Abweichungen, z.B. beim XYZ-Cube ist es eine Abweichung von +/- 0.2mm. Auch die Drucktemperaturen werden dank des starken 24V Netzteils schnell erreicht, während dies bei anderen Druckern in der Größenordnung meist noch ein langsames Vergnügen ist.

Der CR-10s Pro ist ein sehr guter Drucker, dies beweist er auch noch bei einer Schichthöhe von 0,3 mm. Hier sind viele Druckergebnisse immer noch gut bis sehr gut, je nachdem wie gut deine Einstellungen in Cura oder dem Slicer deiner Wahl sind.

Ein paar Upgrades für den Cr10 Pro

Pro und Contra zum CR-10s Pro

  • Meanwell Netzteil
  • Besserer Feeder
  • Glasbett
  • Filamentführung

Technische Daten des Druckers

Technologie FDM single Extruder
Druckgröße 300 x 300 x 400 mm
Schichthöhe 0.1 – 0.4 mm
Nozzle Durchmesser 0.4mm
Filament Durchmesser 1.75mm
Druckgeschwindigkeit 20 – 60 mm/s
Bewegungsgeschwindigkeit 80 mm/s
Unterstützte Filamente PLA, (ABS, PETG)
Max. Hotend Temperatur 240°C
Max. Heatbed Temperatur 110°C
CR-10s PRO auf Amazon* CR-10s PRO auf Ebay*

Fazit

Beide Drucker sind von der Austattung her ziemlich identisch. Auch Ihre Qualität der Drucke unterscheidet sich nicht besonders, aber es gibt dennoch einige kleine Unterschiede zwischen den beiden Druckern. Der Creality CR-10s Pro setzt auf ein hochwertiges Netzteil, während hier beim Alfawise gespart wird. Ein weiterer Unterschied ist der Extruder, bei dem Alfawise in einen anderen Extruder investiert hat, als es Creality getan hat. Creality verbaut hier, wie oben schon erwähnt, einen Bondtech Extruder. Ein weiterer wesentlicher Unterschied ist die maximale Temperatur, die das Hotend erreicht. Hier gibt Alfawise eine Temperatur von 220° an, während Creality von 240° spricht. Ein weiterer Punkt bei dem Alfawise zum Creality spart ist das Heizbett, denn hier kommt eine Aluminiumplatte zum Einsatz, während beim Creality CR-10S Pro eine beschichtete Glasplatte zum Einsatz kommt. Ein Vorteil vom Alfawise U20 Pro ist daran aber, dass man das Druckbett herausnehmen kann.

Gut gelöst finde ich bei beiden 3D-Druckern, dass diese mit einem Flachbandkabel für das X-Achsen Konstrukt geliefert werden. Der Eine oder Andere kennt das noch aus seinem alten Pc, was? 😉

Wenn du sagst, du möchtest erstmal ein paar Euros sparen und ggf. einfach selber Upgrades durchführen, so tust du mit dem Kauf des Alfawise U20 Pro keinen Fehlkauf, die Druckqualität ist sehr gut!

Alfawise U20 Pro auf Gearbest*

Wer bereit ist ein paar Euro mehr in die Hand zu nehmen und dafür in mehr Sicherheit, so wie besserer Verarbeitung investieren möchte, der greift hier am besten zum Creality CR-10s Pro:

CR-10s PRO auf Amazon* CR-10s PRO auf Ebay*

Bewerte den Beitrag

Markus

Ich bin Markus: Programmierer, Geek und Gründer des ,,Make me a Maker“ Blogs! Ich absolvierte eine schulische Ausbildung als ITA (Informationstechnischer Assistent) und eine Ausbildung als Mediengestalter Digital & Print und bin jetzt als Webdesigner tätig.

Sei der Erste und hinterlass ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.