Stromkosten für den 3D Drucker berechnen
Startseite » Fragen » Stromkosten für den 3D Drucker berechnen
4/5 (1)

Stromkosten für den 3D Drucker berechnen

Header Bild

erstellt am: 29.10.2019 | von: Markus | Kategorie(n): Fragen

Die Stromkosten für einen 3D Drucker zu berechnen kann sich als relativ knifflig herausstellen, denn hier ist ein großer Faktor mit welchem Druckverfahren wird gedruckt?

Am Ende des Artikels findest du einen Stromkostenrechner & die Formel.

Kosten Faktoren FDM 3D-Druck

Wenn du mit dem FDM druck deine Drucke verwirklichst, dann hast du 3 Faktoren die den Stromverbrauch bestimmen: Heizbett, Hotend, Motoren. Hier ist es so das der Stromverbrauch im aufheizen am höchsten ist, er danach generell eher geringer ist, denn das Metall ist ja bereits erhitzt und muss nur noch in der Temperatur gehalten werden, dafür benötigt man weniger Energie die hinzugeführt wird.

Rechnung

Die Rechnung hier ist relativ schwierig, daher rate ich bei einem FDM Drucker zu einem Energiekostenmesser um die kosten besser einschätzen zu können, da der Stromverbrauch abhängig von der Größe des Druckers und vor allem des 3D-Druckers Heizbettes.  Wenn du es genau wissen willst, dann solltest du 3 verschiedene Testläufe fahren:

  • Leerlauf
  • Extruder 100% Leistung
  • Heizbett 100% Leistung

Notiere dir jeweils die Wattzahlen und versuche einen Mittelwert zu bestimmen +/- 15%, dadurch kannst du dann sicherstellen, dass die Werte relativ genau sind. So kannst du, falls du Aufträge druckst, den Strompreis berechnen. (Bei den Maßen eines Anycubic i3 Mega kann man hier von 100 Watt rechnen)

( Watt  * Stunden * Tage ) : 1000 = Verbrauch Gerät

Verbrauch Gerät * Strompreis ( KW/h ) = Stromkosten

Aber es kann dennoch sein, das der Stromverbrauch schwankt, daher solltest du dir dennoch überlegen einen Energiekostenmesser dazwischenzuschalten, um den Wert genau zu bestimmen.

Energiekostenmesser auf Amazon*

Solltest du kommerziell 3D druckst, dann kannst du dir auch überlegen eine einfache Pauschale zu verlangen, denn darin kannst du auch gleichzeitig deinen Verschleiß mit einkalkulieren.

Praxis Beispiel wie sich der Stromverbrauch verhält

Ein gutes Praxisvideo, des FDM Drucks ist hier das Video des Youtube Kollegens 3D-Druck ANDI, er hat hier die Stromkosten mit einem 3D Druck Banshee gemessen und gestaffelt:

Bei dem I3 Mega (Vanilla / Classic) liegen die Kosten im Schnitt bei 0,04€ die Stunde und beim Mega X den Andi momentan zum Test da hatte lagen diese mit dem größeren Druckbett bei 0,06€ die Stunde. Ich finde das ist eine gute Angabe, mit der man die Kosten für seinen Druck berechnen kann.

Kosten Faktoren DLP 3D-Druck

Die kosten beim DLP Druck liegen hier in 2 Faktoren:

  1. UV Display
  2. Motor

Hier hat man eine konstante an der man rechnen kann, vor allem haben die meisten DLP Drucker wie der Elegoo Mars & Anycubic Photon eine fast selbe Wattzahl von ca. 60W.

Bewerte den Beitrag

Markus

Ich bin Markus: Programmierer, Geek und Gründer des ,,Make me a Maker“ Blogs! Ich absolvierte eine schulische Ausbildung als ITA (Informationstechnischer Assistent) und eine Ausbildung als Mediengestalter Digital & Print und bin jetzt als Webdesigner tätig.

Sei der Erste und hinterlass ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.